ZWEI HÜPPI

9. September - 7. Oktober 201

 

Eröffnung zum Galerientag Karlsruhe

Samstag 9. September 2017 von 15-20 Uhr

Einführung um 18.30 Uhr: Dr. Chris Gerbing

Kulturjournalistin und freie Kuratorin zur Rede

 

Öffnungszeiten

Mittwoch - Freitag 14 - 18 Uhr
Samstag 12 - 15 Uhr u.n.V.

 

 

Thaddäus Hüppi

Ehe für alle 2017 Tusche, Aquarell DIN A4

 

 

Thaddäus Hüppi absolvierte zunächst eine handwerkliche Ausbildung, bevor er bis 1991 an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg und an der Städelschule in Frankfurt studierte. Bunte Skulpturen und Installationen, die bewusst unrealistisch gehalten sind, gehören genauso zu seinen Arbeiten wie farbenfrohe und verschnörkelte Bilder. Auf eine oftmals ironische Art und Weise bedient er sich dabei nicht nur Elementen der gegenwärtigen Kunst, sondern Traditionen der alten Volkskunst und des Comic. Oftmals werden die Arbeiten im Laufe der Schaffensphase vom Künstler mehrmals überarbeitet. zur Vita

weitere Arbeiten

www.thaddaeus-hueppi.de

 

 

 

 

 

 

 

Johannes Hüppi - Thaddäus Hüppi

Die Galerie Knecht und Burster zeigt in der Ausstellung Werke der beiden in Baden-Baden lebenden Brüder Johannes und Thaddäus Hüppi. Alfonso Hüppi – bis 1999 Professor an der Kunstakademie Düsseldorf – und der Malerin Brigitta Hüppi-Weber und auch der Großvater war ebenfalls Maler.

 

 

Johannes Hüppi

o.T. 2017 Öl auf Holz 38,5 x 45 cm

 

 

Die Malerei von Johannes Hüppi, der seine Studien 1990 an der Kunstakademie Düsseldorf als Meisterschüler bei Prof. Dieter Krieg beendete, zeigt in seinen Arbeiten Menschen in alltäglichen Situationen aus verschiedenen Kontinenten und Kulturen. In seinen genauen Beobachtungen sucht er vor allem nach emotionalen Zuständen und Handlungen, die er mit einem feinen Pinselstrich und einem gelungenen Spiel mit Licht und Schatten festhält. Für seine Portraits und figürlich-gegenständlichen Arbeiten wählt er oftmals ein kleines Format. Gerade in der Langsamkeit der Entstehung der Bilder und deren meisterliche Farbbehandlung entsteht eine präzise Darstellung eines Lebensgefühls der Gegenwart. Die kleinen Verzerrungen in Portraits etwa signalisieren: Etwas stimmt nicht. Gerade wer sehr genau hinschaut und abbildet, portraitiert Zweifel. zur Vita

weitere Arbeiten

 

 

o.T. 01.04.16 Öl auf Karton 24 x 34 cm

 

 

 

galerie alfred knecht