Gundula Bleckmann - Armin Göhringer

Malerei - Skulptur

 

Eröffnung Freitag 20. Oktober 2017 von 19-21 Uhr

Einführung 20 Uhr

Dr. Ursula Merkel Kunsthistorikerin Karlsruhe Rede

20.10. - 25.11.2017

 

Öffnungszeiten

Mittwoch - Freitag 14 - 18 Uhr
Samstag 12 - 15 Uhr u.n.V.

 

 

 

Gundula Bleckmann

Herz 2014 Eitempera auf Leinwand 150 x 90 cm

 

"In der Malerei von Gundula Bleckmann geht es um Körper respektive Formen und ihr sorgsam auspenderiertes Verhältnis zu der sie hinterfangenden Fläche. Vordergründig scheint man es mit geometrischer Abstraktion zu tun zu haben, doch bei genauerem Hinsehen wird schnell klar, dass die dargestellten Formen organisch motiviert sind. Die konsequent beinahe, aber eben nie gänzlich geometrischen Objekte stehen vor ihrem konsequent beinahe, aber nie tatsächlichem homogenen Hintergrund. Die verschiedenen Schichten der Eitempera schimmern oft noch durch den letzten Farbauftrag hindurch und bestimmen dadurch maßgeblich die Bildwirkung.“ (aus einer Eröffnungsrede von Dr.Tessa Friederike Rosebrock) zur Vita

 

 

ohne Titel 2017 Eitempera auf Leinwand 190 x 160 cm

 

 

Konzert Salonfestival

Musik in den Häusern der Stadt

 

Samstag 18.11.2017 um 19 Uhr

Martin Gallop

Singer-Songwriter, Gitarre, Gesang, Multiinstrumental

Tickets und Info

 

 

 

Armin Göhringer

ohne Titel 2017 Holz geschwärzt 190 x 40 x 40 cm

 

Die Skulpturen von Armin Göhringer breiten sich im Raum aus und streben als Stele in die Höhe. Seine Materialien sind Stahl, Papier und Holz, jedoch hat sich der Künstler am ehesten der bildnerischen Auseinandersetzung mit dem Holz verschrieben, denn es entspricht seiner Person am meisten. Armin Göhringer schafft Skulpturen als eine Art Selbstporträts, die sein Inneres wiederspiegeln. Sein Arbeitsmittel ist die Kettensäge, deren Spuren bei seinen Werken zu sehen sind. Dabei berücksichtigt er in den Werken die natürliche Form des Wachstums ebenso wie die Veränderungen des Materials. Seine intensive Bearbeitung geben den Werken präzise Formen und eine Leichtigkeit. Man kann durch sie hindurchschauen, wie durch ein gotisches Fenster. In den neuen Arbeiten integriert Göhringer oftmals den Sockel als Teil der Skulptur. Die Arbeiten erhalten somit eine Bodenhaftung ohne ihre Transparenz und natürliche Freiheit zu verlieren. In seinen zugleich massiv-schweren und filigran-leichten Arbeiten setzt sich der Künstler mit der kritischen Masse und Kraft des Holzes intensiv auseinander und dem Kräftespiel fragilen und massiven Elementen. Eine dezente Akzentuierung erhalten seine Arbeiten durch eine Schwärzung, Lasierung mit weiß oder der Künstler lässt das Holz ganz naturbelassen. zur Vita

 

 

ohne Titel 2016 Holz geschwaerzt 53 x 48 x 3 cm

 

 

galerie alfred knecht